4 ½ Fragen an … Holger Hiltmann (Merck)

4 ½ Fragen an … Holger Hiltmann (Merck)

In unserer Kategorie „4½ Fragen an…“ wollen wir ihnen regelmäßig unsere Projektpartner etwas genauer vorstellen. Diesmal 4 ½ Fragen an Holger Hiltmann von Merck.

Holger Hiltmann


„Was macht das Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ für Sie spannend?“ 

Mir gefällt die diverse Zusammensetzung der Projektmitglieder und damit verbunden die teils unterschiedlichen Fragestellungen und Herausforderungen in den einzelnen Häusern. Daraus ergeben sich immer wieder neue Erkenntnisse und Sichtweisen auf bekannte Themen- und Fragestellungen. Die sehr gute Projektmoderation der h_da erlebe ich hierbei als besonders wertvoll. 

„Welche Möglichkeiten der Digitalisierung bereiten Ihnen aktuell viel Freude?“ 

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung kann ich zeitlich und örtlich deutlich flexibler arbeiten als früher. Dadurch kann ich private und berufliche Aktivitäten viel harmonischer und effizienter miteinander verzahnen, ziehe daraus sehr viel Motivation und bin meines Erachtens deutlich effektiver in vielen Dingen. 

„Vor welche persönliche Herausforderung stellt Sie der digitale Wandel gerade?“ 

Der digitale Wandel verändert Tätigkeiten und Berufsbilder – wie disruptiv und rasant wird sich zeigen. Allerdings muss ich in meinem Job (Auswahl und 2-3 jährige Ausbildung von jungen Menschen) für eine Arbeitswelt in 3-4 Jahren planen. Da ich die Arbeitswelt 2023 nicht kenne, stelle es eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar, hierfür -schon heute- die richtigen Berufsbilder und dualen Studiengänge auszuwählen und anzubieten. 

„Auf welches analoge Tool möchten Sie im Arbeitsalltag nicht verzichten?“ 

Edding und Flipchart. 

„Hören muss sein. Ihr Lieblingspodcast?“ 

„Extase auf Hessisch“ (Alle Tore des DFB-Pokalfinales 2018 mit dem HR-Hörfunk-Kommentar von Reporter Philipp Hofmeister) 

„AgilKom“- einer von 17 Experimentierräumen

„AgilKom“- einer von 17 Experimentierräumen

„Alle im digitalen Wandel“ ist einer von insgesamt 17 geförderten Experimentierräumen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. In unserer Rubrik „Experimentierräume“ möchten wir ihnen daher in regelmäßigen Abständen die anderen Experimentierräume vorstellen. Dieses Mal: AgilKom.

„AgilKom“ ist, neben dem Projekt „ALLE im digitalen Wandel“, einer der insgesamt 17 Experimentierräume, die im Rahmen der BMAS-Förderrichtlinie unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) neue Arbeitsmodelle erproben und im November 2018 gestartet sind.

„AgilKom“ steht für „Experimentierräume in der agilen Verwaltung“. Auch öffentliche Verwaltungen sind heute gefordert, sich mit dem digitalen Wandel auseinanderzusetzen.

Die damit verbundenen Veränderungsprozesse stehen im Mittelpunkt von „AgilKom“ und seinen Experimentierräumen.

Konkret heißt es: „Ziel ist, in diesen Experimentierräumen theoretisch untersetzte und empirisch erprobte Methoden des Veränderungsmanagements aus anderen Kontexten, wie z.B. das Design-Thinking, Strategie- und Szenariomethoden, Zukunftswerkstätten oder die Konstruktive Kontroverse für die öffentliche kommunale Verwaltung zu adaptieren und zu erproben.“ (inqa.de)

In einer Umwelt, die durch zunehmende Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (VUCA) gekennzeichnet ist, wird der Ruf nach flexiblen und agilen Strukturen und Prozessen immer lauter.

Es werden Grundlagen und Handlungshilfen für nicht-beteiligte Kommunen und Verwaltungen entwickelt

Dabei geht es auch um die Frage, welche besonderen Rahmenbedingungen Verwaltungen und Kommunen auszeichnen. Außerdem ob bzw. wie Methoden, die sich in der Wirtschaft bewährt haben, auf den öffentlichen Sektor übertragen werden können. Projektträger von „AgilKom“ ist die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen, wissenschaftlicher Projektpartner das Institut I – Bildung, Beruf und Medien an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg.

Auch die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Berlin) und der Deutscher Landkreistag sind am Projekt beteiligt. Der Kreis Soest und die Stadt Essen sind schließlich die Verwaltungen, die im Rahmen des Förderprojekts mit agilen Methoden Erfahrungen sammeln wollen.

Auf diesen Grundlagen werden anschließend Empfehlungen und Handlungshilfen für andere, nicht-beteiligte Kommunen und Verwaltungen entwickelt.

Das Projektteam „AgilKom“ will seine Erfahrungen und Ergebnisse frühzeitig kommunizieren. Wir berichten gerne darüber – auch mit Blick auf unsere eigene Agenda und die Aktivitäten unseres Projektpartners Landkreis Darmstadt Dieburg.

Weitere Informationen finden Sie auf Experimentierräume.de und in der INQA-Projektdatenbank.

4 ½ Fragen an … Silvia Söhlig (Vitronic)

4 ½ Fragen an … Silvia Söhlig (Vitronic)

In unserer Kategorie „4½ Fragen an…“ wollen wir ihnen regelmäßig unsere Projektpartner etwas genauer vorstellen. Diesmal 4 ½ Fragen an Silvia Söhlig von Vitronic.

Silvia Söhlig von Vitronic

„Was macht das Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ für Sie spannend?“

Ich erlebe das Projekt als sehr facettenreich. Die Vielfalt der beteiligten Projektakteure mit ihren jeweils unterschiedlichen Hintergründen und Anliegen ermöglicht mir neue Perspektiven auf die Themenkreise. Besonders inspirierend sind für mich die interessanten und ausgezeichnet organisierten Veranstaltungen, die Raum für einen offenen, breiten und produktiven Austausch lassen. Die Möglichkeiten der Vernetzung über die Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg sind für mich eine besondere Erfahrung.

Welche Möglichkeiten der Digitalisierung bereiten Ihnen aktuell viel Freude?“

Beruflich schätze ich die zahlreichen digitalen Recherchemöglichkeiten und Kommunikationskanäle. Der mobile Zugriff auf alle Daten, die ich zum Arbeiten benötige, verschafft mir eine viel größere Freiheit.

Privat kann ich gar nicht alles nennen, was mich erfreut. Ich profitiere sehr von der Kalender- und Erinnerungsfunktion meines Smartphones und feiere die Zeitersparnis durch das Online-Erledigen von Alltagsdingen (von Banking bis Shopping). YouTube als nützliches Helferlein für Fragen wie man dieses kocht oder jenes repariert – ich bin dabei. Und nicht zuletzt meine ersten „Smart Home“-Aktivitäten. Auf dem Heimweg schon mal die Heizung höher zu drehen oder den Saugroboter an die Arbeit zu kommandieren, begeistert mich.

„Vor welche persönliche Herausforderung stellt Sie der digitale Wandel gerade?“

Mich nicht zu verlaufen in der großen Fülle des Angebots, sondern das für mich sinnvolle Tool auszuwählen und effektiv zu nutzen.

„Auf welches analoge Tool möchten Sie im Arbeitsalltag nicht verzichten?“

Haftnotizen in bunter Farb-/Formvielfalt und mein Notizbuch.

„Hören muss sein. Ihr Lieblingspodcast?“

Mich begleiten in meinem Alltag eher Hörbücher als Podcasts. Wenn ich aber Podcasts höre, dann aus persönlichem Interesse gern Beiträge zu geschichtlichem Hintergründen.

VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden, ist Projektpartner im Projekt „ALLE im digitalen Wandel“. Sylvia Söhlig ist Head of Technical Documentation bei VITRONIC.

Fundstücke, Juli 2019

Fundstücke im Netz, Juli 2019

Nationale Weiterbildungsstrategie. Hrsg. von Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Juni 2019 (23 S.) 
Zehn Handlungsziele werden formuliert und mit konkreten Maßnahmen verbunden. Im Zentrum steht der Ruf nach einer neuen Weiterbildungskultur in Deutschland, „die Weiterbildung als selbstverständlichen Teil des Lebens versteht“.

https://www.bmbf.de/de/nationale-weiterbildungsstrategie-beschlossen—gemeinsam-fuer-eine-neue-8860.html

Wie Arbeit wieder laut wird: #WOL. Mareike Knoke, MERTON – Onlinemagazin des Stifterverbandes, 28. Mai 2019 
„Katharina Krentz will die Zusammenarbeit bei Bosch verändern: „digital, offen, gemeinsam“ heißt die Devise. In ihrer Initiative „Working Out Loud“ (WOL) bringt sie Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Kenntnissen und Fähigkeiten zusammen und lässt sie gemeinsam die Herausforderungen der digitalen Transformation meistern.“

https://merton-magazin.de/wie-arbeit-wieder-laut-wird-wol

brand eins, 03/2019: Schwerpunkt: Digitalisierung
“Mit der Digitalisierung ist es wie mit jeder tief greifenden Veränderung: Es gibt Gläubige und Zweifler. Die einen sagen den radikalen Wandel jedes einzelnen Bestandteils von Wirtschaft und Gesellschaft voraus, die anderen verweisen auf Beharrungskräfte und Rückschläge.” (Editorial)

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/digitalisierung

ToolBlog. Stephan List über Produktivität bei der Arbeit 
Der ToolBlog von Stephan List ist eine unbedingte Empfehlung für alle, die ihre (Arbeits)Zeit effektiv nutzen wollen. Dabei geht es natürlich um Tools und Methoden, aber auch um die vielen kleinen Routinen (z. B. Kaffee) und Helferlein (z. B. Heftklammern), die uns im Digitalen, aber auch sonst, das Leben erleichtern.
https://toolblog.de/

Sommerlektüre „Achtsam Morden“ 
Resilienz ist ein sehr vielschichtiges Konzept. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Achtsamkeit und das sogenannte „langsame Denken“ im Sinne von Daniel Kahneman. Für einen leichten und nicht so ganz ernsten Einstieg und als mögliche Sommerlektüre bietet sich der neue Krimi „Achtsam Morden“ von Karsten Dusse an. Der NDR rezensiert das Buch als „intelligenten und unterhaltsamen Krimi, der natürlich ab und an Klischees bemüht, gleichzeitig aber auch voller ungewöhnlicher (und manchmal ziemlich kreativer) Beobachtungen steckt. Frei nach dem Motto: Achtsamkeit ist keine Einbahnstraße.“

Mehr unter: https://www.ndr.de/kultur/buch/Karsten-Dusse-Achtsam-morden,achtsammorden102.html