„AgilKom“- einer von 17 Experimentierräumen

„AgilKom“- einer von 17 Experimentierräumen

„Alle im digitalen Wandel“ ist einer von insgesamt 17 geförderten Experimentierräumen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. In unserer Rubrik „Experimentierräume“ möchten wir ihnen daher in regelmäßigen Abständen die anderen Experimentierräume vorstellen. Dieses Mal: AgilKom.

„AgilKom“ ist, neben dem Projekt „ALLE im digitalen Wandel“, einer der insgesamt 17 Experimentierräume, die im Rahmen der BMAS-Förderrichtlinie unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) neue Arbeitsmodelle erproben und im November 2018 gestartet sind.

„AgilKom“ steht für „Experimentierräume in der agilen Verwaltung“. Auch öffentliche Verwaltungen sind heute gefordert, sich mit dem digitalen Wandel auseinanderzusetzen.

Die damit verbundenen Veränderungsprozesse stehen im Mittelpunkt von „AgilKom“ und seinen Experimentierräumen.

Konkret heißt es: „Ziel ist, in diesen Experimentierräumen theoretisch untersetzte und empirisch erprobte Methoden des Veränderungsmanagements aus anderen Kontexten, wie z.B. das Design-Thinking, Strategie- und Szenariomethoden, Zukunftswerkstätten oder die Konstruktive Kontroverse für die öffentliche kommunale Verwaltung zu adaptieren und zu erproben.“ (inqa.de)

In einer Umwelt, die durch zunehmende Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (VUCA) gekennzeichnet ist, wird der Ruf nach flexiblen und agilen Strukturen und Prozessen immer lauter.

Es werden Grundlagen und Handlungshilfen für nicht-beteiligte Kommunen und Verwaltungen entwickelt

Dabei geht es auch um die Frage, welche besonderen Rahmenbedingungen Verwaltungen und Kommunen auszeichnen. Außerdem ob bzw. wie Methoden, die sich in der Wirtschaft bewährt haben, auf den öffentlichen Sektor übertragen werden können. Projektträger von „AgilKom“ ist die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen, wissenschaftlicher Projektpartner das Institut I – Bildung, Beruf und Medien an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg.

Auch die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Berlin) und der Deutscher Landkreistag sind am Projekt beteiligt. Der Kreis Soest und die Stadt Essen sind schließlich die Verwaltungen, die im Rahmen des Förderprojekts mit agilen Methoden Erfahrungen sammeln wollen.

Auf diesen Grundlagen werden anschließend Empfehlungen und Handlungshilfen für andere, nicht-beteiligte Kommunen und Verwaltungen entwickelt.

Das Projektteam „AgilKom“ will seine Erfahrungen und Ergebnisse frühzeitig kommunizieren. Wir berichten gerne darüber – auch mit Blick auf unsere eigene Agenda und die Aktivitäten unseres Projektpartners Landkreis Darmstadt Dieburg.

Weitere Informationen finden Sie auf Experimentierräume.de und in der INQA-Projektdatenbank.

INQA-Experimentierräume – „DIAMANT“

INQA-Experimentierräume – „DIAMANT“

„Alle im digitalen Wandel“ ist einer von insgesamt 17 geförderten Experimentierräumen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. In unserer Rubrik „Experimentierräume“ möchten wir ihnen daher in regelmäßigen Abständen die anderen Experimentierräume vorstellen. Dieses Mal: „Diamant“.


„DIAMANT“ ist, neben dem Projekt „ALLE im digitalen Wandel“, einer der insgesamt 17 Experimentierräume, die im Rahmen der BMAS-Förderrichtlinie unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) neue Arbeitsmodelle erproben und im November 2018 gestartet sind.

DIAMANT steht für „Digitalisiertes Ideen- und Arbeitsmanagement“. Das Projekt will die Auswirkungen digitaler Transformation auf Wertschöpfungsprozesse in Unternehmen, vorrangig in den Bereichen Produktion, Logistik und Handel, untersuchen.

Auch DIAMANT bringt wissenschaftliche Projektpartner und Projektpartner aus der Praxis zusammen. Projektträger ist die Universität Trier (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationssoziologie). Zu den wissenschaftlichen Projektpartnern gehören die Universität Bremen (Personalwesen/-psychologie), die FOM Hochschule (ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement, Essen) und die Universität Duisburg-Essen (Paluno – The Ruhr Institute for Software Technology, Duisburg).

Die Vereinfachung digitalisierter Arbeitsprozesse

Zu den Projektpartnern aus der Praxis gehören Balcke-Dürr GmbH (Düsseldorf), BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG (Bielefeld) und REWE Group (Eitting).

Um die Einführung digitalisierter Arbeitsprozesse in den Unternehmen zu begleiten, sollen im Rahmen von DIAMANT vor allem drei Instrumente eingesetzt werden:

– ein digitalisiertes Ideenmanagement: Es dient dazu, die Vorschläge der Mitarbeitenden einzuholen sowie kreative Ansätze zur Verbesserung der Wertschöpfungsprozesse und der Arbeitsbedingungen zu bündeln.
– ein Risk-Assessment-Tool: Es soll die psychische Belastung und Beanspruchung der Beschäftigten in digitalisierten Arbeitssystemen messen.
– ein E-Coaching-System: Es soll die Kompetenzentwicklung von Mitarbeitenden und Führungskräften für ihre Tätigkeiten im veränderten Arbeitsalltag unterstützen.

Darüber hinaus sollen moderne und lernfreundliche Arbeitsumgebungen mit stärkerer Selbstorganisation und individuellen Gestaltungsfreiräumen am Arbeitsplatz und im Arbeitsprozess ermöglicht werden. Ein Schwerpunkt des Projekts liegt deshalb auf der aktiven Einbindung und Teilhabe der Mitarbeitenden am digitalen Wandel.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite: http://diamant.digital. Wenn Sie nähere Informationen zum Projekt oder den Projektpartnern wünschen, sprechen Sie uns an. Wir stellen dann gerne den Kontakt her.