Aus passiv wird aktiv oder: Veränderungskommunikation in Zeiten von Corona

Aus passiv wird aktiv oder: Veränderungskommunikation in Zeiten von Corona

Aus passiver Krisenkommunikation wird aktive Veränderungskommunikation; ein Prozess, der gerade in Zeiten von Corona vielen Unternehmen nicht leicht fällt. Kein Wunder, immerhin waren die letzten Wochen geprägt von Unsicherheit, rasanten Maßnahmen und einschneidenden Verordnungen. Umso wichtiger ist es nun, den Schritt heraus aus dem reaktiven Verhalten zu machen und wieder aktiv das Ruder in die Hand zu nehmen.  

 „Veränderungskommunikation in Zeiten von Corona“. Unter diesem Titel fand unser erster virtueller Roundtable mit Beteiligten aus den Unternehmen und der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg statt. Als Roundtable verstehen wir ein digitales Veranstaltungsformat ähnlich einer offenen Diskussionsrunde, allerdings moderiert und mit kleinem Input zum Thema des Tages. In diesem Fall also „Veränderungskommunikation versus Krisenkommunikation“. Gestartet wurde mit einem kurzen Impuls in dem die aktuelle, sehr spezielle Situation der Veränderungskommunikation mit der klassischen Veränderungskommunikation in geführten Veränderungsprozessen verglichen wurde. Dabei ist aufgefallen, dass in Zeiten von äußeren, radikalen Veränderungen der Fokus klar auf der Verantwortung der Führungsebene und der Selbstverantwortung der Mitarbeitenden liegt. Zusammengefasst: Krisen sind Zeiten, in denen die Führung von außen und die Selbst-Führung entscheidend sind für den Prozess und Wachstum. Hier entscheidet sich, ob trotz äußerem Chaos sichere Strukturen, stabile Arbeitsprozesse und effektive Kommunikationsroutinen entwickelt werden, Vertrauen gesichert wird und innere Stabilität entsteht. Diese von Krisen bekannte Situation kann im Vergleich zu selbst initiierten Veränderungsprozessen nicht vorbereitet oder geplant werden, sondern erfolgt vor allem am Anfang reaktiv. Im späteren Verlauf sollte aber aktiv das Ruder in die Hand genommen werden, um die Kontrolle zu übernehmen und sich nicht von der Situation wahllos treiben zu lassen.

In der Diskussion mit unseren Projektpartnern kristallisierte sich schnell heraus, dass vor allem das Erschaffen von Kommunikationsroutinen eine Herausforderung im Arbeitsalltag in den letzten Wochen darstellte. Fachlich zeigte sich, dass die beteiligten Unternehmen zunächst in die Krisenkommunikation wechselten. In einer zweiten Stufe geht diese nun stärker in Veränderungskommunikation über. Vor allem in der ersten Phase ging es intern um die klare Kommunikation von Regeln.

Digitale Mittagspause für die zwischenmenschliche Kommunikation

Die Diskutanten waren sich außerdem einig, dass auch die Herausforderungen auf zwischenmenschlicher Ebene groß sind: Gerade spontane Zusammentreffen auf dem Gang, gemeinsame Gespräche in der Kaffeepause und After-Work-Sessions werden aktuell vermisst und können nur schwer digital ersetzt werden. Soweit möglich, wurden jedoch verschiedene Ansätze erprobt: Da haben unsere Unternehmen zum Beispiel digitale Mittagspausen eingeführt oder After-Work-Sessions per Videokonferenz, es wurde mit neuen Kommunikationskanälen und Tools experimentiert und aus dem Nichts Home-Office Strukturen für mehrere hundert Mitarbeiter aufgebaut – Respekt!

Allerdings sind die Herausforderungen für alle Beteiligten oft groß: Haben Mitarbeiter:innen der Unternehmen ohnehin schon unterschiedliche Arbeitszeitmodelle, so zwingt die Corona-Krise vor allem Eltern kleiner Kinder zu teilweise extremen Arbeitszeiten. Die Unternehmenskommunikation muss deshalb, so die Diskussion, mit synchronen und asynchronen Angeboten reagieren. Doch auch die sehr diversen technischen Begebenheiten und der schnelle Umstieg ins Home-Office stellten die Teams in den letzten Wochen vor große Herausforderungen. Nun, nach der ersten Phase der radikalen und erzwungenen Veränderung sehen einige der Partnerbetriebe auch eine große Chance auf Transformation – und die Kommunikation muss dabei neue Möglichkeiten schaffen, alle einzubeziehen.

Noch ist unklar, wann im Projekt wieder Veranstaltungen in den Experimentierräumen stattfinden können. Deshalb wurde entschieden, die digitalen Roundtables als festen Teil in den Projektplan aufzunehmen. Vorgesehen ist, dass alle Beteiligten über unsere digitale Lern- und Experimentierplattform Themenvorschläge einbringen und wir immer zu einem Thema diskutieren. Wir freuen uns auf weitere, spannende Diskussionen und Learnings, auf neue Arbeitsprozesse und digitales Experimentieren. Auf Chancen und Herausforderungen. 

„NEUGIER-Tag“, 19. November 2019

Schon in unseren ersten Diskussionen über die Kompetenzen, die zur Bewältigung des digitalen Wandels wichtig sind, fiel immer wieder das Stichwort „Neugier“: Ob als Triebfeder für individuelle Lernprozesse, als Voraussetzung für kreative Prozesse und Innovationen oder als Antwort auf die Frage, was bleibt, wenn uns Künstliche Intelligenz von Routinetätigkeiten befreit. Hinzu kommt, dass sich unser Projektpartner Merck schon lange mit der „Neugier“ beschäftigt und bereits zwei Neugier-Studien initiiert hat, um mehr über den Stellenwert von Neugier in den unterschiedlichen Branchen, Generationen, Ländern und Kulturen zu erfahren.

Vor diesem Hintergrund lag es nahe, unseren zweiten Projekttag dem Thema „Neugier“ zu widmen und Merck zu bitten, die Rolle des Gastgebers zu übernehmen. Für die circa 30 Interessierten, die sich am 19. November in Darmstadt einfanden, war das erste Highlight des Tages eine Führung durch das Innovation Center: von Lounge und Coffee Shop, über Co-Creation Spaces und Multimedia Library bis zu den Project Areas, in denen Startups und Merck-Teams Seite an Seite arbeiten. Wer den „Neugier-Tag“ verpasst hat, kann übrigens das Innovation Center auch in einem virtuellen Rundgang kennenlernen.

Anschließend stand das nächste Highlight auf der Agenda: Carl Naughton, einer der renommiertesten „Neugier“-Experten, der auch an der Umsetzung der Neugier-Studien bei Merck beteiligt war, teilte mit den TeilnehmerInnen wichtige und interessante Hintergründe, Studienergebnisse und Methoden rund um das Thema. Diese Impulse wurden am Nachmittag im Rahmen eines World Cafés weiter diskutiert. Unsere Arbeitshypothese bildete eine „Vision 2030“: „Ihr Unternehmen gehört zu den erfolgreichsten und innovativsten Ihrer Branche. Wie hat die Entwicklung der beruflichen Neugier in Ihrem Unternehmen dazu beigetragen?“

Carl Naughton auf dem Projekttreffen „ALLE entdecken: NEUGIER“ (Foto: h_da/Britta Hüning)

An den Thementischen wurde „Neugier“ anschließend aus unterschiedlichen Perspektiven – Kultur, Lebenslanges Lernen, Führung und Ausbildung – betrachtet. Der Austausch war lebhaft und offen: Braucht es vielleicht einen Chief Curiosity Officer, um für Neugier in den Unternehmen zu werben? Sollte forschendes Lernen zu einem zentralen Leitmotiv in der Weiterbildung werden? Wie spielen eigentlich agile Methoden und Neugier zusammen? Wie kann Neugier bereits in der Ausbildung oder bei der Einstellung der Auszubildenden seinen Stellenwert erhalten? Welche Aktivitäten – von Lese-Ecken, Fuck Up-Events bis zu rotierenden Arbeitsplätzen oder wechselnden Arbeitswegen – können die Entwicklung einer Kultur der Neugier stärken?

Wie geht es weiter mit der „Neugier“? In den nächsten Projektabstimmungen, so der Tenor, werden wir gemeinsam prüfen, welche Stichworte und Projektideen aus dem „Neugier“-Tag in laufende oder zukünftige Experimentierräume von „ALLE im digitalen Wandel“ aufgenommen werden können. Ein Anlass zur weiteren Diskussion könnte das nächste Treffen sein, das im Mai unter dem Stichwort „Veränderungskommunikation“ geplant ist.

Impressionen vom Projekttreffen „ALLE entdecken: NEUGIER“
(Fotos: h_da/Britta Hüning)

„TOOL-Tag“, 17. Juni 2019

Der digitale Wandel bedeutet Veränderung. Als sich die Verbundpartner im Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ zum ersten Mal trafen, um sich über ihre weiteren Schritte auszutauschen, tauchte eine Herausforderung immer wieder auf: der Umgang mit der großen, wachsenden Zahl neuer Tools und Methoden, die der digitale Wandel mit sich bringt. Das betrifft Unternehmensführungen, die den „Wildwuchs“ an Tools eindämmen wollen; das beschäftigt Verwaltungen, wenn sie ihre internen Abstimmungsprozesse durch den Einsatz neuer Kommunikationsmöglichkeiten verbessern wollen; das berührt aber auch jeden einzelnen Projektpartner persönlich, wenn sie in ihren beruflichen wie privaten Netzwerken auf dem Laufenden bleiben wollen.

Vor diesem Hintergrund war es naheliegend, diese Fragen unter dem Titel „ALLE experimentieren: TOOLS“ ins Zentrum eines gemeinsamen, ganztätigen Projekttreffens zu stellen. Zu diesem Anlass trafen sich 25 TeilnehmerInnen am 17. Juni auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt in Dieburg. Als Startpunkt des Tages nutzten sie das gerade eingeweihte „Innovation-Lab“, den Experimentierraum am Mediencampus in Dieburg. Im Anschluss hatten sie die Möglichkeit, sich in 12, teils parallelen Sessions auszutauschen. Das Themenspektrum war weit gespannt. Als Ordnungsraster dienten die Schwerpunkte des Verbundprojekts: Lebenslanges Lernen, Veränderung und Kommunikation, Neugier und Experimentierraum. Ein Auszug aus dem Session-Angebot:

Wie halte ich mich auf dem Laufenden? — Video/ Audio: Wann bringt es was? — „Start with Why“: Wann gelingen Veränderungsprozesse? — Zielgruppen verstehen: Wie arbeitet man mit Personas? — Lego Serious Play oder: Kann man ernsthaft spielen? — Mit Geschichten Menschen mitnehmen: Heldenreise & Storytelling — Von BarCamps bis Fuck Up Nights: Wie man kreativ voneinander lernt — Working Out Loud: Kann man das Wissen-Teilen lernen? — Verändern Business Messenger wie Slack, Teams & Co. die Organisation?  — Apps & Datenbrillen: Neue Möglichkeiten der Digitalisierung — Wie gehen wir mit der Flut an Tools um? Ein Werkstattbericht — Quick Wins & Mindset: Tools und Abläufe für bessere Meetings.

In den kurzweiligen Sessions konnten sich die Teilnehmenden informieren, selbst experimentieren und eigene Erfahrungen teilen. Zu vielen Themen werden weiterführende Informationen auf der Projektplattform zur Verfügung gestellt. Wo der Wunsch nach Vertiefung bestand, werden die Themen in die nächsten Projektphasen und abschließenden Workshops integriert. Schon während des „Tool-Tages“ wurde großen Wert daraufgelegt, die Themen und Stichworte zu identifizieren, an denen verschiedene Projektpartner gemeinsam weiterarbeiten wollen. Das Thema für den nächsten gemeinsamen Projekttag (voraussichtlich im November 2019) steht auch bereits fest: „ALLE entdecken: NEUGIER“.

Impressionen vom Projekttreffen „ALLE experimentieren: TOOLS“ mit TeilnehmerInnen der Projektpartner Fink & Fuchs AG, Wiesbaden; Kreisausschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Darmstadt; Kunzler Service GmbH, Frankfurt am Main; Merck KgaA, Darmstadt; Schenck.de AG, Mülheim an der Ruhr; VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverabeitungssysteme GmbH, Wiesbaden; Hochschule Darmstadt
(Fotos: Hannah Schürr, Hochschule Darmstadt)