Eine Plattform für das gemeinsame, vernetzte Lernen

Eine Plattform für das gemeinsame, vernetzte Lernen

Das Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ will auch in der konkreten Unterstützung von Projektteams und Lerngruppen neue Wege gehen. Zusammen mit unserem Projektpartner „schenck.de“ wurde deshalb eine Lernplattform gesucht, die nicht nur die Vermittlung von Lerninhalten, sondern auch die Kommunikation der Teilnehmenden und die Arbeit in Gruppen unterstützt. Denn eine zukunftsgerichtete Lernumgebung sollte ja gerade das selbstorganisierte, informelle Lernen der Nutzer fördern und ihnen Möglichkeiten geben, selbst aktiv zu werden: in Form von eigenen Beiträgen, der Erstellung eigener Lerninhalte und der spontanen Vernetzung in der Lernumgebung, aber auch über sie hinaus.

Die Entscheidung fiel letztendlich auf LearnDash, eine moderne, virtuelle Lernumgebung, die auf dem offenen Content-Management-System WordPress aufsetzt und viele Funktionen bietet, die man von Social Media-Plattformen kennt.

Als Pilotgruppe nutzen seit November 2019 die Teilnehmenden des „Future Skills bei Merck“ die neue Lerninfrastruktur. Im ersten Schritt bildet sie die zentrale Kommunikationsplattform für die Merck-Auszubildenden und das h_da-Projektteam. Inzwischen haben sich die meisten Teilnehmenden auf der Plattform angemeldet und ein eigenes Profil erstellt. Lerngruppen wurden eingerichtet. Dort werden auch die Projekt-Pläne (Project Canvas) abgelegt, die jede Gruppe für ihr Projekt erstellen muss.

Weitere mit der Lernplattform verbundene Ziele: Die Auszubildenden werden angeregt, in einem Lerntagebuch regelmäßig über ihre Projektfortschritte zu berichten. Das Projektteam von Merck und h_da wird zudem über die Plattform kontinuierlich Lernressourcen und Arbeitshilfen zur Verfügung stellen. Und es ist der Wunsch, dass die Auszubildenden die Plattform nutzen, um selbst Inhalte zu erstellen, weiterzugeben und sich untereinander zu vernetzen. Schon heute können sie sich durch Posts, Kommentare und Likes aktiv an der Kommunikation beteiligen.

Wer Interesse an einem Blick hinter die Kulissen der Lernplattform hat bzw. sie selbst im Rahmen eines Projekts einsetzen möchte, kann uns gerne ansprechen!

Abbildung: Einstiegsseite der Lernplattform

4 ½ Fragen an … Silvia Söhlig (Vitronic)

4 ½ Fragen an … Silvia Söhlig (Vitronic)

In unserer Kategorie „4½ Fragen an…“ wollen wir ihnen regelmäßig unsere Projektpartner etwas genauer vorstellen. Diesmal 4 ½ Fragen an Silvia Söhlig von Vitronic.

Silvia Söhlig von Vitronic

„Was macht das Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ für Sie spannend?“

Ich erlebe das Projekt als sehr facettenreich. Die Vielfalt der beteiligten Projektakteure mit ihren jeweils unterschiedlichen Hintergründen und Anliegen ermöglicht mir neue Perspektiven auf die Themenkreise. Besonders inspirierend sind für mich die interessanten und ausgezeichnet organisierten Veranstaltungen, die Raum für einen offenen, breiten und produktiven Austausch lassen. Die Möglichkeiten der Vernetzung über die Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg sind für mich eine besondere Erfahrung.

Welche Möglichkeiten der Digitalisierung bereiten Ihnen aktuell viel Freude?“

Beruflich schätze ich die zahlreichen digitalen Recherchemöglichkeiten und Kommunikationskanäle. Der mobile Zugriff auf alle Daten, die ich zum Arbeiten benötige, verschafft mir eine viel größere Freiheit.

Privat kann ich gar nicht alles nennen, was mich erfreut. Ich profitiere sehr von der Kalender- und Erinnerungsfunktion meines Smartphones und feiere die Zeitersparnis durch das Online-Erledigen von Alltagsdingen (von Banking bis Shopping). YouTube als nützliches Helferlein für Fragen wie man dieses kocht oder jenes repariert – ich bin dabei. Und nicht zuletzt meine ersten „Smart Home“-Aktivitäten. Auf dem Heimweg schon mal die Heizung höher zu drehen oder den Saugroboter an die Arbeit zu kommandieren, begeistert mich.

„Vor welche persönliche Herausforderung stellt Sie der digitale Wandel gerade?“

Mich nicht zu verlaufen in der großen Fülle des Angebots, sondern das für mich sinnvolle Tool auszuwählen und effektiv zu nutzen.

„Auf welches analoge Tool möchten Sie im Arbeitsalltag nicht verzichten?“

Haftnotizen in bunter Farb-/Formvielfalt und mein Notizbuch.

„Hören muss sein. Ihr Lieblingspodcast?“

Mich begleiten in meinem Alltag eher Hörbücher als Podcasts. Wenn ich aber Podcasts höre, dann aus persönlichem Interesse gern Beiträge zu geschichtlichem Hintergründen.

VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden, ist Projektpartner im Projekt „ALLE im digitalen Wandel“. Sylvia Söhlig ist Head of Technical Documentation bei VITRONIC.

Fundstücke, Juli 2019

Fundstücke im Netz, Juli 2019

Nationale Weiterbildungsstrategie. Hrsg. von Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Juni 2019 (23 S.) 
Zehn Handlungsziele werden formuliert und mit konkreten Maßnahmen verbunden. Im Zentrum steht der Ruf nach einer neuen Weiterbildungskultur in Deutschland, „die Weiterbildung als selbstverständlichen Teil des Lebens versteht“.

https://www.bmbf.de/de/nationale-weiterbildungsstrategie-beschlossen—gemeinsam-fuer-eine-neue-8860.html

Wie Arbeit wieder laut wird: #WOL. Mareike Knoke, MERTON – Onlinemagazin des Stifterverbandes, 28. Mai 2019 
„Katharina Krentz will die Zusammenarbeit bei Bosch verändern: „digital, offen, gemeinsam“ heißt die Devise. In ihrer Initiative „Working Out Loud“ (WOL) bringt sie Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Kenntnissen und Fähigkeiten zusammen und lässt sie gemeinsam die Herausforderungen der digitalen Transformation meistern.“

https://merton-magazin.de/wie-arbeit-wieder-laut-wird-wol

brand eins, 03/2019: Schwerpunkt: Digitalisierung
“Mit der Digitalisierung ist es wie mit jeder tief greifenden Veränderung: Es gibt Gläubige und Zweifler. Die einen sagen den radikalen Wandel jedes einzelnen Bestandteils von Wirtschaft und Gesellschaft voraus, die anderen verweisen auf Beharrungskräfte und Rückschläge.” (Editorial)

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/digitalisierung

ToolBlog. Stephan List über Produktivität bei der Arbeit 
Der ToolBlog von Stephan List ist eine unbedingte Empfehlung für alle, die ihre (Arbeits)Zeit effektiv nutzen wollen. Dabei geht es natürlich um Tools und Methoden, aber auch um die vielen kleinen Routinen (z. B. Kaffee) und Helferlein (z. B. Heftklammern), die uns im Digitalen, aber auch sonst, das Leben erleichtern.
https://toolblog.de/

Sommerlektüre „Achtsam Morden“ 
Resilienz ist ein sehr vielschichtiges Konzept. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Achtsamkeit und das sogenannte „langsame Denken“ im Sinne von Daniel Kahneman. Für einen leichten und nicht so ganz ernsten Einstieg und als mögliche Sommerlektüre bietet sich der neue Krimi „Achtsam Morden“ von Karsten Dusse an. Der NDR rezensiert das Buch als „intelligenten und unterhaltsamen Krimi, der natürlich ab und an Klischees bemüht, gleichzeitig aber auch voller ungewöhnlicher (und manchmal ziemlich kreativer) Beobachtungen steckt. Frei nach dem Motto: Achtsamkeit ist keine Einbahnstraße.“

Mehr unter: https://www.ndr.de/kultur/buch/Karsten-Dusse-Achtsam-morden,achtsammorden102.html